Zuchttauglichkeitsprüfung

Erst einmal zur Begrifflichkeit: Ich habe keiner Ahnung wer sich das Wort Körung ausgedacht hat oder warum. Körung bedeutet jedoch nichts anderes als Zuchttauglichkeitsprüfung. Somit ist ein angekörter Kromi einfach nur ein zur Zucht zugelassener Kromi.

 

Sprich: Bevor dein Kromi in der Zucht eingesetzt werden darf, muss er angekört werden. Bevor das möglich ist, muss er seinen 18. Lebensmonat vollendet haben. Jährlich organisiert der RZV drei bis vier verschiedene Körungen:

  • Nord: in Hannover-Laatzen
  • West: in Wesel
  • Ost: bei Berlin
  • Süd: in Baden-Baden oder Bruckberg
  • Darüber hinaus ist es auch möglich, deinen Kromi in Wangen (Schweiz) beim Schweizer Kromfohrländer-Club (SKC) ankören zu lassen. Diese Körung wird vollumfänglich vom RZV anerkannt.

Melde deinen Kromi früh genug an. Sollten sich mehr als 20 Kromis anmelden, gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst! Anmeldeschluss ist drei Wochen vor der Körung. Die Anmeldung kannst du online erledigen. Unter demselben Link findest du auch alle anderen erforderlichen Formulare zum Download.


Vor der Körung

 
  1. Anfassen durch fremde Personen (auch Zahn-, Augen-, Ohr-, Hodenkontrolle)
  2. „Steh“ üben
    -> siehe Ablauf der Körung: Feststellung des Rassestandards
    1. möglichst gerade Wirbelsäule (Draufsicht)
    2. möglichst gerade, obere Rückenlinie (Seitenansicht)
    3. aufrechter Kopf
  3. Lockerer Trab an der kurzen Leine
    -> siehe Ablauf der Körung: Beurteilung des Gangbildes
    1. bitte nicht an der Leine zerren.
    2. Übe vor der Körung, in welcher Geschwindigkeit du laufen musst, damit dein Kromi entspannt trabt.
    3. Läuft dein Kromi im Passgang, bist du meist noch zu langsam unterwegs.
    4. Wichtig ist auch, dass dein Kromi nicht herumkaspert oder springt. In dem Fall ist nämlich eine Gangwerkbeurteilung nicht möglich.
  4. Das durch eine Menschengasse oder entgegenkommende Menschenmenge gehen kannst du nicht nur im Alltag sondern bestimmt auch in eurer Hundeschule üben?
    -> siehe Ablauf der Körung: Wesenstest
  5. Wie reagiert dein Kromi auf klatschende Menschen oder Dosengeschepper?
    -> siehe Ablauf der Körung: Wesenstest
 

 
  • Du kannst deinen Kromi beim Körleiter zu einer Sichtung im Rahmen einer Kör-Veranstaltung „anmelden“, um eine Vorabeinschätzung über die Zuchttauglichkeit deines Kromis zu erhalten, ohne bereits alle Untersuchungen und Formulare erbringen zu müssen. Diese Beurteilung ist kostenfrei.
    Zum Beispiel habe ich Cataleya ein Jahr vor ihrer eigentlichen Körung vorgestellt. Das übt schon mal und du bekommst Hinweise, worauf du eventuell noch achten solltest. Außerdem hast du dann schon mal eine Körung life erlebt, was dir vielleicht etwas mehr Sicherheit und Gelassenheit gibt.
 
 
  • Auch wenn du deinen Kromi bereits auf Rassehunde-Ausstellungen vorgeführt hast, weißt du schon ziemlich genau, was dich erwartet. Du und dein Kromi seid diesen Trubel gewöhnt. Eine bessere Vorbereitung gibt es nicht!
 

 
  1. Du musst deinen Kromi von eurem Tierarzt allgemeinmedizinisch checken lassen. Dabei hat der Tierarzt ein Formular auszufüllen.
  2. Zusätzlich muss der Tierarzt den Zahnstatus (Fehlzähne? Schiefstellungen? …) auf einem weiteren Formblatt erfassen.
  3. Diese Untersuchungen dürfen zum Zeitpunkt der Körung nicht älter als 3 Monate sein.
  4. Dann muss dein Kromi drei ordentliche Portionen Blut spenden, die bei einer Blutbank eingelagert werden. Darauf wird im Rahmen von Forschungen (z.B. Gentests) zurückgegriffen.
  5. Eine weitere Blutspende ist für den HFH-Gentest erforderlich.
  6. Ein Blutbild wird seitens des RZV nicht gefordert. Ich habe dies bei meinen Hunden aber immer gemacht, um sicher zu gehen, dass ich keinen kranken Kromi in die Zucht schicke. Ich lasse von meinen Kromis jährlich so ein großes Blutbild anfertigen.
  7. Ebenfalls keine Pflicht: Von Kabou lasse ich mindestens einmal jährlich einen COLA-Test mit Sedimentuntersuchung und ph-Wert-Bestimmung durchführen. (Wenn du Tipps zum Pipi-Sammeln benötigst, melde dich ruhig bei mir.)
 

  Du musst eine Selbstverpflichtung ausfüllen.  
  Körgebühr möglichst vorab überweisen.  
 

Alle notwendigen Formulare findest du hier.

 


Ablauf der Körung

 
  1. deinen gepflegten, aber nicht im Fell manipulierten Kromi (nicht kurz trimmen, Bart oder so nicht schneiden)
  2. kurze Führleine und nicht zu breites Halsband (kein Geschirr & keine Flexi-Leine)
  3. Verpflegung (vor allem Wasser) für dich und deinen Kromi
  4. ausgeruhte, gute, entspannte Laune:
    Es gibt überhaupt keinen Grund übermäßig nervös, aufgeregt oder gar ängstlich zu sein. Sage dir immer, dass wir uns ja über jeden neuen Zuchthund freuen. Dementsprechend freuen sich alle über die Anmeldung deines Kromis zur Körung. Alle wollen dir nur etwas Gutes! - Außerdem überträgt sich deine Stimmung ja auch auf deinen Kromi.
  5. Sofern du der Körleitung bisher nur Kopien (Mail oder Fax) der Formulare und des Gentests hast zukommen lassen, musst du nun alle Originale mitbringen:
    1. Gesundheitsuntersuchung
    2. Zahnstatus
    3. Gentest
    4. Selbsterklärung
  6. Darüber hinaus ist das Original der Ahnentafel deines Kromis äußerst wichtig. Auf der Rückseite wird nämlich das Ergebnis der Körung eingetragen.
  7. Heimtierausweis mit Nachweis über gültige Tollwut-Impfung.
  8. Falls du die Körgebühr nicht bereits überwiesen hast, musst du sie nun in bar mitbringen.

Mein Tipp: Ich würde mir von allen Dokumenten vorab eine Kopie anfertigen, falls mal etwas verloren geht, aber auch für meine eigenen Unterlagen.

 

Nichts vom Ablauf der Körung musst du auswendig lernen. Dir wird jeder einzelne Schritt vorher angekündigt und erläutert. Wenn du etwas nicht verstanden hast, kannst du jederzeit nachfragen. 

 

Der Tag der Körung lässt sich grob in 5 Etappen einteilen:

 
  1. Frühzeitiges Ankommen & Gassi-Runde
  2. Anmeldung beim Körleiter vor Beginn der Körung
    1. ggf. Original-Dokumente abgeben
    2. Ahnentafel abgeben
    3. ggf. Gebühr bezahlen
    4. Impfass vorlegen
  3. einrichten des persönlichen Wartebereichs (Box? Decke? Sonnen-/Regenschirm?…)
  4. Offizielle Begrüßung durch Zuchtleiter oder Vertreter

Generell gilt für die nächsten Punkte: Erst sind alle Rüden dran, danach die Hündinnen.

 

Läufige Hündinnen müssen vorab beim Körleiter angekündigt werden. Sie werden als letzte geprüft, um Unruhen durch ihren verführerischen Duft zu vermeiden. Läufige Hündinnen sollten auch nicht vorab auf das jeweilige Gelände gebracht werden.

 

  Entsprechend der Meldeliste werden die Kromis nun einzeln und nacheinander dahingehend angeschaut, ob sie dem dem Rassestandard entsprechen:
  1. Vergiss trotz deiner Aufregung bitte nicht, wenigstens ein freundliches Hallo in die Runde zu werfen. Dein Kromi und du stehen nun einigen Personen gegenüber, was dich aber, wie bereits oben erwähnt, überhaupt nicht beunruhigen muss. Folgende Personen sind vermutlich anwesend:
    1. Zuchtleiter oder Vertreter
    2. Körleiter
    3. Zuchtrichter
    4. „Schriftführer“ (jemand der den Körschein parallel ausfüllt)
    5. „Fotograf“ (meist eine weitere Person aus dem Zuchtausschuss)
    6. Manchmal sind noch weitere Mitglieder des Zuchtausschusses oder Zuchtwarte dort.
  2. Feststellung des Gewichts
  3. Körperliche Begutachtung auf dem Tisch:
    1. Stelle deinen Kromi auf den Tisch. (Steh ist für die Beurteilung besser als ein Sitz.)
    2. Feststellung der Körpergröße am Widerrist
    3. Kontrolle des Zahnstatus
    4. bei Rüden: Kontrollgriff, ob beide Hoden vorhanden sind
    5. Alle anderen Punkte, die geprüft werden, kannst du auf dem Körschein einsehen.
  4. Beurteilung des Gangwerks:
    1. Nimm deinen Kromi an die kurze Leine.
    2. Der Zuchtrichter sagt dir, wie du laufen sollst: auf und ab, im Dreieck oder im Kreis. Im Kreis und im Dreieck laufe bitte so, dass du außen läufst und dein Kromi innen.
    3. Dein Kromi muss nicht „Fuß-Laufen“.
    4. Dein Kromi soll seinen natürlichen Vorwärtsschub entwickeln und locker traben.
    5. Sprich deinen Kromi freundlich an und motiviere ihn so, aufmerksam mitzulaufen, ohne dass er sich von den Zuschauern ablenken lässt.
    6. Achte darauf, dass weitere Bezugspersonen deines Kromis nicht derart ablenken, dass dein Kromi nur dorthin zieht. Schicke die Personen gegebenenfalls weg.
  5. Beurteilung des Standbildes:
    1. Ihr seid hier auf keiner Rassehunde-Ausstellung, weshalb das Steh nicht perfekt sein muss.
    2. Allerdings sollte dein Kromi nun aber auch wirklich stehen und sich nicht ständig wieder hinsetzen oder hinlegen oder hin und her laufen.
    3. Je schöner dein Kromi steht, desto besser kann er aber beurteilt werden.

Anschließend werden meist die offiziellen Körfotos aufgenommen, die im Zuchtprogramm hinterlegt werden. Achte auch dabei darauf, dass sich dein Kromi schön präsentiert. Diese Fotos sind meist der erste visuelle Eindruck, den andere Züchter von deinem Kromi bekommen.


Das klang jetzt viel? Keine Sorge - im Schnitt dauert das nur so 20-30 Minuten pro Kromi.

 

  Haben alle Rüden und Hündinnen die Prüfung des Rassestandards hinter sich, findet meist eine Mittagspause statt. Währenddessen werden häufig die Kromis angeschaut, die lediglich für eine Vorabsichtung angemeldet wurden. Ansonsten ist jetzt chillen, stärken und Gassigehen angesagt.  

  Nach der der Mittagspause findet ein kleiner Wesenstest statt, bei der die Zuschauer als Statisten einbezogen werden. Die Reihenfolge ist die gleiche wie bei der Prüfung des Rassestandards.
  1. Die Zuschauer bilden eine Gasse, durch die du mit deinem angeleinten Kromi hindurch gehen musst.
  2. Gleiche Situation, aber die Menschen klatschen in die Hände. Meist hat eine Person eine Tüte mit leeren Konservendosen in der Hand, die sie schüttelt. Beides kannst du vor der Körung gut üben, damit dein Kromi von den Geräuschen nicht irritiert wird, sondern weiter tiefenentspannt neben dir her geht.
  3. Nun bilden die Zuschauer einen Kreis in dessen Mitte du mit deinem Kromi stehst. Ob dein Kromi sitzt, steht oder liegt ist total egal. Die Menschen kommen auf euch zu und machen den Kreis sehr eng. Dein Kromi sollte dabei entspannt bleiben. Nimm die Leine sehr kurz, so dass er nicht aus dem Kreis „ausbrechen“ kann, und sprich beruhigend oder lobend mit deinem Kromi.
  4. Gleiche Situation nur wieder mit Klatschen und Dosengeschepper.
  5. Du wirst von einem Menschen begrüßt.
  6. Nun stellst du dich mit deinem Kromi in einigen Metern Entfernung zu der Menschengruppe hin. Es soll eine Begegnung mit einer Menschengruppe (z. B. an einer Ampel oder einem Zebrastreifen) simuliert werden. Ihr geht also auf einander zu und du gehst mit deinem Kromi durch die entgegenkommende Gruppe durch. Auch hier hilft wieder eine kurze Leine nette Ansprache deines Kromis.
  7. Gleiche Situation, jedoch befindet sich nun auch der nächste zur Körung angemeldete, gleichgeschlechtliche Kromi mit seinem Halter in der Menschengruppe. Du und dein Kromi sollt ihn direkt passieren. Achte darauf, dass du und der andere Halter zwischen euren beiden Kromis seid. Dass macht die Hundebegegnung entspannter.

Bei diesen Übungen, aber auch schon vorher bei der Feststellung des Rassestandards, wird vor allem darauf geachtet:

  • Beziehung zum Hundeführer
  • Beziehung zu Fremden
  • Allgemeines Verhalten
  • Temperament

Das war es schon. Sind alle Rüden mit dem Wesenstest durch, starten die Hündinnen.

 

  Nun zieht sich die Körkommission zur Beratung zurück. Anschließend werden alle Halter (möglichst mit ihren Kromis) zusammen gerufen und es erfolgt die Rückgabe der Original-Ahnentafeln mit dem Vermerk über die Zuchttauglichkeit:
  • zuchttauglich
  • zuchttauglich mit Auflagen (mit Begründung)
  • zurückgestellt (mit Begründung)
  • nicht zuchttauglich (mit Begründung)
 


Ergebnisse der Körung

  Herzlichen Glückwunsch! Dein Kromi entspricht vollumfänglich dem Rassestandard und braucht zumindest vom Optischen her auf nichts Besonderes bei der Auswahl seiner Partner/-innen berücksichtigen.  

  Ebenfalls ganz herzlichen Glückwunsch! Viele in der Zucht sehr erfolgreich eingesetzte Kromis haben irgendwelche Zuchtauflagen. Es gibt unzählige, verschiedene Auflagen. Ich nenne hier jetzt nur ein paar:
  • Hellgeborene Kromis = brauchen einen dunkel geborenen Partner.
  • Glatt-kurz-haarige Kromis = dürfen nicht einem glatt-kurzen Kromi verpaart werden.
  • Viele Forellenflecken im weißen Teil des Fells = der Partner muss reines Weiß aufweisen.
  • Ohren offen getragen = Partner muss die Ohren korrekt tragen.
  • Hellbraune Augen = Partner muss mindestens mittelbraune oder dunkelbraune Augen haben.
  • Keine oder zu schmale Blesse = Partner muss eine korrekte Blesse aufweisen.
  • Mantel (ganzer Rücken sowie die Seiten sind braun) = Partner muss korrekte Fellzeichnung tragen.
  • bestimmte Fehlzähne = Partner muss ein vollständiges Gebiss haben.
Kabou fehlen zum Beispiel auch zwei Zähne. Trotzdem hat er zu ihm passende Partnerinnen gefunden und wunderschöne Kromis gezeugt.
 

 

Das ist überhaupt nicht schlimm! Das heißt nur, dass heute irgendwas nicht so war, wie es eigentlich von einem Zucht-Kromi erwartet wird, was aber durchaus noch von deinem Kromi erfüllt werden kann. Du kannst deinen Kromi in diesem Fall binnen 15 Monaten ein weiteres Mal zu einer Körung anmelden.

 

Auch hier nur drei mögliche Beispiele für solche Fälle:

  1. Falls dein Kromi zu leicht oder zu schwer ist, kannst du versuchen bis zu einem der nächsten Termine das Gewicht, das laut Rassestandard gefordert wird, zu erreichen:
    • Rüden: 11 - 16 kg
    • Hündinnen: 9 - 14 kg
  2. Vielleicht hat sich dein Kromi in den letzten Tagen vor der Körung vertreten und läuft heute „nicht ganz rund“? Das ist ja was, was sich in ein paar Tagen von allein bessert. Du kannst ihn also schon bei der nächsten Körung erneut vorstellen.
  3. Du hast das Fell deines Kromis vor der Körung getrimmt oder sogar geschnitten? Die Körkommission möchte das Fell im Originalzustand, also unverändert, beurteilen. Wenn das Fell wieder nachgewachsen ist, kannst du deinen Kromi erneut vorstellen.
 

 

Das ist wirklich sehr schade. Irgend etwas an deinem Kromi entspricht nicht dem Rassestandard und es wird nicht erwartet, dass dies durch einen Partner ausgeglichen werden kann. Auch dazu nenne ich hier einige Beispiele:

  • Wesensschwäche (z. B. aggressive oder übermäßig ängstliche Kromis)
  • Kromis, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen.
  • HD-Grad ab D1
  • Patellaluxation
  • Skelettdeformationen
  • Knickrute
  • andauernder Passgang
  • wissenschaftlich anerkannte Erbkrankheiten
  • angeborene Blindheit oder Taubheit
  • Epilepsie
  • Progressive Retina Atrophie (PRA)
  • Lippen-Kiefer-Gaumenspalte
  • Albinismus
  • Fehlfarben
  • Halbmasken
  • blaues Auge
  • Birkenkauge (nicht einheitlich sondern unterschiedlich pigmentierte Iris, z. B. abwechselnd braun und weiß)
  • Stehohren
  • Vor- oder Rückbiss
  • Fehlen von folgenden Zähnen:
    • mehr als 1 Incisivi (Schneidezahn)
    • von 1 Caninus oder mehreren Canini (Eckzahn)
    • von mehr als 2 Molaren
    • mehr als 3 Prämolaren
  • Kryptorchismus (wenn bis zur 8. Lebenswoche nicht beide Hoden im Hodensack zu ertasten sind.)
  • Monorchismus (wenn ein Hoden nicht angelegt ist, oder durch eine Hodendrehung vor der Geburt zwar vorhanden aber nicht voll entwickelt ist)

Unabhängig davon ist es immer noch dein supertoller, total liebenswerter und wunderhübscher Kromi!!!