Palaneri-Aufzucht

ab der 9. Lebenswoche

bis zum Auszug

Für jeden Welpen-Auszug nehme ich mir gerne mehrere Stunden Zeit. So kann es sich zwar einige Tage hinziehen, bis alle Welpen in ihrem neuen Zuhause angekommen sind, aber ich möchte mich ganz auf jedes einzelne, neue Palaneri-Team konzentrieren:

  • Alle Zeit der Welt zum Beantworten aller Fragen nehmen.
  • In aller Ruhe die Formalitäten erledigen.
  • Noch mal auf alles hinweisen, was mir bei diesem speziellen Welpen besonders aufgefallen ist.
  • Noch mal ausgiebig mit dem Palaneri kuscheln und knuddeln.
  • Und mit dem neuen Palaneri-Team direkt vor der großen Fahrt noch einen Spaziergang unternehmen, damit der kleine Palaneri schön müde ist und seinen Abschiedsschmerz im besten Fall verschläft.

So haben wir wenigstens alle ein gutes Gefühl für den Start in euer gemeinsames Leben.

 

Bleibt der eine oder andere Welpe doch etwas länger als seine Geschwisterchen bei mir, findet das zuvor beschriebene Programm natürlich weiterhin statt. Je weniger Welpen noch bei mir sind, desto intensiver wird das Trainingsprogramm für jeden einzelnen. Denn nun beginnt die Zeit, in der der Welpe unbedingt nicht nur Regeln und Konsequenz(en), sondern auch die Orientierung am Menschen lernen sollte. Je länger sich die Welpen ausschließlich mit ihrem Hunde-Rudel beschäftigen, desto unwichtiger wird für sie der Mensch.

 

Sind also noch Palaneri-Welpen nach der 9. Lebenswoche bei mir, unternehmen sie mehr und mehr mit mir allein. Ohne die anderen Hunde. Wir beginnen spätestens jetzt mit den ersten Grundgehorsamkeitsübungen sowie mit der Leinenführigkeit. Eben so, wie es (hoffentlich) auch laufen würde, wenn der Welpe schon im neuen Zuhause angekommen wäre.


Du möchtest wissen, wann es Palaneri-Welpen gibt? Schau doch einfach bei meiner Wurfplanung nach.