Sachkundenachweis

in den anderen Bundesländern

Stand: Oktober 2020


Bitte verstehe die Informationen auf dieser Seite lediglich als Vorab-Information. Ich kann nicht garantieren, dass ich von allen Änderungen aus jedem Bundesland immer sofort erfahre oder dass ich diese zeitnah hier einpflegen kann. Es liegt allein in deiner Verantwortung, dich über die Vorschriften zu informieren, die in deinem Wohnort gelten. 


Baden-Württemberg

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert. Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ gelten diesbezüglich andere Regelungen.

Bayern

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert. Für die Haltung von „Listenhunden“ gelten diesbezüglich andere Regelungen.

Berlin

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert. Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ gelten diesbezüglich andere Regelungen.

 

Für alle Hunde gilt Leinenpflicht, die ein freiwilliger „Hundeführerschein“ allerdings aufheben kann.

Brandenburg

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert. Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ gelten diesbezüglich andere Regelungen.

Bremen

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert. Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ gelten diesbezüglich andere Regelungen.

 

Die Ortspolizeibehörde kann allgemein von einem Hundebesitzer die Vorlage eines Nachweises verlangen, wenn der Verdacht besteht, dass dieser nicht über die erforderlichen Kenntnisse verfügt oder der Hund auffällig geworden ist.

 

Momentan wird die Regelung überarbeitet, die Angleichung an Niedersachsen ist offensichtlich geplant.

Hamburg

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert.

Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ oder auffällig gewordener Hunde gelten diesbezüglich andere Regelungen.

 

Für alle Hunde gilt Leinenpflicht, die ein freiwilliger „Hundeführerschein“ allerdings aufheben kann.

Hessen

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert.

Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ gelten diesbezüglich andere Regelungen.

Mecklenburg-Vorpommern

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert.

Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ und/oder auffällig gewordener Hunde gelten diesbezüglich andere Regelungen.

Nordrhein-Westfalen

Geprüft werden Halter „gefährlicher Hunde“.

Darüberhinaus gilt die 20/40-Regelung für Hunde über 20 kg bzw. über 40 cm Schulterhöhe.

 

Die 20 kg werden unsere Kromis nicht knacken, aber die 40 cm-Grenze wird nicht selten erreicht. Cataleya ist zum Beispiel 42,5 cm groß und Kabou 44,5 cm. Sicherheitshalber würde ich daher in Nordrhein-Westfalen die Sachkunde nachweisen.

Rheinland-Pfalz

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert.

Ein freiwilliger Hundeführerschein wird jedoch angeboten.

Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ und/oder auffällig gewordener Hunde gelten diesbezüglich andere Regelungen.

Saarland

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert.

Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ gelten diesbezüglich andere Vorschriften.

Sachsen

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert.

Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ gelten diesbezüglich andere Vorschriften.

Sachsen-Anhalt

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert.

Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ und/oder auffällig gewordener Hunde gelten diesbezüglich andere Regelungen.

Schleswig-Holstein

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert.

Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ gelten diesbezüglich andere Regelungen.

Thüringen

Grundsätzlich wird kein Sachkundenachweis/ Hundeführerschein gefordert.

Für die Haltung „gefährlicher Hunde“ gelten diesbezüglich andere Regelungen.