Rassehunde-Ausstellungen

Oft belächelt, manchmal gar verpönt. - Aber ich wurde eines Besseren belehrt.

 

Bei meinen Bewerbungen für meinen ersten Kromi lernte ich bereits die Züchterin meines zweiten Kromis kennen. Wir verquatschten Stunde um Stunde am Telefon und im Laufe der Zeit entwickelte sich über eine gute Bekanntschaft irgendwann auch eine Freundschaft. Durch sie bin ich ehrlich gesagt erst so richtig auf die Rassehunde-Ausstellungen aufmerksam geworden. Sie selbst stellt ihre Hündinnen mit großer Begeisterung aus und fährt dafür sogar ins Ausland. Sie hat mich zwar durchaus ein wenig mit ihrem Enthusiasmus anstecken können, aber bis ins Ausland bin ich mit meinen Kromis für Ausstellungen (noch) nicht gefahren. Wie wir bisher bei Ausstellungen abgeschnitten haben, kannst du bei meinen jeweiligen Kromis nachlesen.


Anfangs fand ich es nicht gerade einfach, mich im Ausstellungsdeutsch zurechtzufinden. Auch, wann man welchen Titel bekommt... Böhmische Dörfer für mich. Ich habe mir dann mal alles aus dem Internet gesucht, was mir unverständlich war. Das Ergebnis fasse ich auf den nächsten Seiten zusammen.

 

Bis ich Kabou das erste Mal zu einer Ausstellung anmeldete, war mir nicht mal klar, dass es davon unterschiedliche Ausstellungen gibt, auf denen man auch verschiedene Titel oder Anwartschaften erhalten kann:

  • Internationale Rassehunde-Ausstellungen
  • Nationale Rassehunde-Ausstellungen
  • Termingeschützte Spezial-Rassehunde-Ausstellungen der VDH-Mitgliedsvereine
    (auch Gemeinschafts-Rassehunde-Ausstellungen)

Vermutlich gibt es noch andere, aber die sind mir nicht bekannt. Dies sind zumindest die, die in Deutschland für Kromis interessant sind.

Unsere Ausstellungserfahrungen



×

2018


Nach unserem Erfolg in Leipzig war mein Ehrgeiz geweckt: Sollte es Cataleya noch schaffen, ebenso wie zuvor Kabou Deutscher Jugend-Champion zu werden? Viele Möglichkeiten blieben uns dafür jedoch nicht mehr. Die Anmeldefrist für die Nürnberger Ausstellung hatte ich verpennt. Also blieben nur noch Offenburg und Chemnitz, bevor Cataleya aus der Jugendklasse herauswachsen würde. Und ihr fehlten zu diesem Zeitpunkt noch zwei der drei erforderlichen Anwartschaften.


Da die Ausstellung in Offenburg nicht so groß war, beschloss ich, Kabou nicht schon wieder auszuquartieren sondern mitzunehmen. Ich meldete ihn auch zur Ausstellung in der offenen Klasse an, aber ob ich ihn tatsächlich vorstellen würde, wollte ich erst vor Ort entscheiden und davon abhängig machen, wie es ihm dort ginge.

Und er machte sich wirklich gut: Er verliebte sich zwar auf den ersten Blick in Chivola von der Schwanenwiese, und fand auch KromiPaws Fast as a Shark Lilla sowie Deliyah aus dem Craigau äußerst ansprechend (mein kleiner Schwerenöter...), was ihn auch immer mal wieder leise sehnsüchtig fiepen lies, aber seine Anspannung hielt sich wirklich in Grenzen. Seine Ruhephasen in unserer Box trugen sicherlich ihr Gutes dazu bei.


So entschied ich mich, Kabou ebenfalls auszustellen, auch wenn das für mich etwas Stress bedeutete, da Cataleya und Kabou direkt hintereinander dran waren. Auch im Ring zeigte sich Kabou hervorragend.

Ebenso Cataleya, die wieder alle mit ihrem Temperament und ihrer Unerschrockenheit beeindruckte. Der Richter äußerte sofort - also wirklich auf den ersten Blick: "Die junge Dame ist aber richtig plietsch und zeigt deutlich den Terrier-Anteil der Kromis. Davon hat sie ja eine ordentliche Portion abbekommen!" Ja, genau so kenne und liebe ich sie; meinen zuckersüßen Wirbelwind Cataleya.


Guten Mutes nahm ich Kabou nun auch mit nach Chemnitz zur Internationalen Ausstellung. Und er war super: Kein Zittern, kein Fiepen, absolut keinerlei Anspannung! Ich bin so stolz auf meinen hübschen Kerl. Sollte er seine "Ausstellungphobie" wirklich abgelegt haben? Cataleya nahm das ganze Ausstellungsgeschehen ebenfalls wieder mit absoluter Gelassenheit und erhielt die letzte, noch fehlende Anwartschaft für ihren Deutschen Jugend-Champion (VDH). Für Kabou kann ich nun den Champion-Titel Deutscher Champion (VDH) beantragen.


Auch in Groß Gerau, eine Gemeinschafts-Rassehunde-Ausstellung, die im Freien stattfindet, hatte ich beide Kromis dabei. Und wieder war Kabou super entspannt: Der Hundeplatz war ziemlich voll (ca. 140 Ausstellungshunde) und wir konnten trotzdem problemlos hindurch gehen. Unser langjähriges Training diesbezüglich zahlte sich nun offensichtlich endlich aus. Nur als Barky von der Ruhrhalbinsel dazu kam, waren er und Kabou sich gleich einig: Beste Kumpels werden wir nicht! Aber dann kann man sich ja aus dem Weg gehen.

Cataleya sah das Ganze wieder als total spaßige Veranstaltung und verstand nicht, warum sie und alle anderen Hunde nicht toben durften. Beide präsentierten sich im Ring hervorragend. Cataleya wurde sogar BOB. Und Kabou hat nun auch alle Anwartschaften zusammen, die er für den Deutschen Champion Klub benötigt.

Ich bin so stolz auf meine beiden Hübschen!


×

2017


Als Cataleya zu uns kam, juckte es mir jedoch wieder in den Fingern. Die World Dog Show sollte in Leipzig stattfinden. Sozusagen direkt vor der Haustür. Wie gern würde ich mit Cataleya dort hingehen. Aber ich wollte vorab schon mal eine erste Einschätzung hören, ob sich die Anmeldegebühr überhaupt lohnen würde... Daher war sie schon in der Baby-Klasse mit gerade mal vier Monaten auf ihrer ersten Ausstellung in Steinhausen.


Ach, dachte ich mir, wenn wir eh schon da sind, probieren wir es mit Kabou einfach auch noch einmal. Naja, ich hätte besser bei meinem Vorsatz bleiben sollen. Mein süßer kleiner Macho... Nee, das war einfach nix für ihn. Aber Cataleya machte ihre Sache auf ihrer ersten Ausstellung wirklich hervorragend.


Daher stand für mich fest: Cataleya und ich fahren zur World Dog Show und waren ziemlich erfolgreich. Aber Kabou musste nicht mitkommen. Der durfte in der Zwischenzeit einen entspannten Urlaub bei seinem Kumpel Lucky vom Neustädter Land genießen.


×

2015 & 2016


Meinem Vorsatz folgend brach ich Kabous Ausstellungskarriere 2015 in der Zwischenklasse ab. Bis dahin war alles super: Kabou schien es Spaß zu machen, sich im Ring zu präsentieren, und er erhielt stets die Bestnote. Aber dann wurde ihm alles zu viel:

Kabou war pubertär, stark Testosteron-gebeutelt und stand angesichts der unzähligen, wahnsinnig gut duftenden Hündinnen und der schier unüberschaubaren Rüden-Konkurrenz derart unter Stress, dass er nur noch zitterte, hechelte und fiepte. Er war hektisch, unruhig und nicht mal in der Lage leckere Leberwurst oder Wasser zu sich zu nehmen. Es tat mir fast körperlich weh, ihn so neben sich zu sehen.

Auch wenn er weiterhin die Bestnote erhielt... So konnte und wollte ich meinem Schatz das Ausstellen nicht weiter antun. Das war es mir einfach nicht wert. Somit war er im August 2015 in Bremen auf (zunächst) seiner letzten Ausstellung. Das gesamte Jahr 2016 besuchten wir ebenfalls keine einzige Ausstellung.


×

2013 & 2014


Ich hatte ja schon so'n bisschen Schiss, ob ich bei den Ausstellungen nun auf völlig eingebildete Leute mit Schlips und Kragen oder im schicken Kleidchen treffe. Und ob ich Kabou womöglich Schleifchen ins Fell binden müsste. Aber weit gefehlt! Ich finde die Ausstellungsatmosphäre am Kromfohrländer-Ring sogar recht entspannt. Aber es gibt andere Rassen (meist diese plüschigen), wo mein Vorurteil tatsächlich bis ins letzte Detail bestätigt wurde. Bin ich froh, das Kromfohrländer und ihre Menschen so "normal" sind!


Dieses Getrimme und Gekämme und Frisieren und Zuppeln und Fell drapieren bis zur letzten Sekunde - das wäre nix für mich! Ich habe Hunde gesehen, die nicht mal zum Gassi gehen durften. Sie wurden getragen; damit sie sich ja nicht dreckig machen. Auch sind mir morgens im Hotel Hunde begegnet, von denen ich nicht ein einziges Fellhaar sehen konnte: Hütchen, Schal, Jäckchen, Hose und noch vier Schühchen! Damit sie auf dem Weg zum Ausstellungsgelände auch ja keinen Schmutz abbekommen.


Um Himmelswillen! Das sind immer noch Hunde!!! Wäre es so oder so ähnlich auch bei den Kromfohrländern - ich wäre nur einmal bei einer Ausstellung gewesen und dann nie wieder. Ich finde es wirklich furchtbar, was manche Hunde da so aushalten müssen.


Einige Rassen benötigen eine bestimmte Anzahl von Mindestbewertungen, damit die Hunde überhaupt zur Zucht zugelassen werden. Das ist bei unseren Kromis nicht so. Unsere Hunde müssen an keiner einzigen Ausstellung teilgenommen haben. Bei den Kromis gibt es andere Voraussetzungen für die Zuchtzulassung. Für uns Kromi-Besitzer ist das ganze Ausstellungsding also mehr oder weniger nur Spaß an der Freude. Deshalb habe ich für mich von vornherein festgelegt, dass ich nur dann mit meinen Hunden zur Ausstellung gehe, wenn sowohl meine Hunde als auch ich wirklich Spaß daran haben. Ich mag meine Hunde nicht zu etwas zwingen, was sie nur stresst, wenn es nicht zwingend erforderlich ist.


Ausstellungen lohnen sich übrigens auch für Besucher: Interessenten können sich gut über die verschiedensten Rassen informieren und Kontakt zu anderen Kromi-Menschen und Züchtern aufnehmen. Und wer schon seinen Kromi hat, kann durch die Messerabatte sehr gut shoppen.

Unsere Ausstellungsergebnisse, Richterberichte und Urkunden findest du direkt bei
Kabou und Cataleya.